Ich bin introvertiert

Ja, ich bin introvertiert. Und nein, ich bin nicht schüchtern.

Introvertiertsein hat nichts mit Schüchternheit zu tun. Es ist auch keine Krankheit.

Bei introvertierten Menschen funktioniert der Energiehaushalt anders als bei extravertierten. Zeit, die ich mit anderen Menschen verbringe kostet mich enorm viel Energie. Ich brauche anschliessend genügend Zeit für mich, um meine Batterien wieder zu laden. Das heisst nicht, dass ich nicht gerne mit anderen Menschen zusammen bin. Im Gegenteil. Doch ich merke, dass es irgendwann zu viel für mich wird. Und wenn ich mich dann zurückziehe, hat das nichts mit den anderen zu tun, sondern mit meiner Energie.

Im Buch Die Macht der Introvertierten: Der andere Weg zu Glück und Erfolg (der englische Originaltitel The Introvert Advantage gefällt mir besser) von Marti Olsen Laney habe ich gestern gelesen:

Introvertierte neigen dazu,

  • ihre Energie bei sich zu halten, wodurch sie es anderen erschweren sie kennenzulernen
  • in Gedanken versunken zu sein
  • zu zögern, bevor sie etwas sagen
  • Menschenansammlungen zu meiden und Ruhe zu suchen
  • aus den Augen zu verlieren, was andere tun
  • sich zurückzuhalten, wenn sie Menschen begegnen, und sich nur an ausgesuchten Aktivitäten zu beteiligen
  • ihr Herz nicht auf der Zunge zu tragen – manchmal muss man sie ausdrücklich nach ihrer Meinung fragen
  • unruhig zu werden, wenn sie nicht lange genug für sich allein oder ungestört sind
  • zu reflektieren und überlegt zu handeln
  • keine lebhafte Mimik zu zeigen und verhalten zu reagieren

Lange Zeit habe ich mich selbst unter Druck gesetzt. Da wir in einer eher extravertierten Gesellschaft leben, habe ich oft krampfhaft versucht extravertiert zu sein. Seit ich mich intensiver mit dieser Thematik auseinandergesetzt habe, erlaube ich mir, introvertiert zu sein. Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich eine Einladung ablehne, weil es mich soviel Energie kosten würde, die ich nicht aufbringen könnte.

Das wollte ich einfach mal gesagt, beziehungsweise geschrieben haben.


Willst du mehr darüber erfahren, was es bedeutet, introvertiert zu sein, dann empfehle ich dir diesen Blogbeitrag von Natalie Schnack:
Bist du vielleicht auch introvertiert? Bedeutung und Klärungshilfe

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben

Schreibe einen Kommentar: