21. September 2020

Pippi, Obelix, Garfield & Co. – 10 Egogramme

Wie könnte das Egogramm von Obelix aussehen? Wie dasjenige von Pippi Langstrumpf?

Ich habe die Herausforderung (die mir übrigens niemand gestellt hat) angenommen und Egogramme für die beiden gezeichnet. Diese habe ich dann in der Transaktionsanalyse-Facebook-Gruppe veröffentlicht. Die Rückmeldungen haben mich ermutigt, die Sammlung auszubauen.

Bevor ich dir meine Egogramm-Sammlung präsentiere, eine kurze Erläuterung, was es damit auf sich hat. (Falls du die nicht benötigst, darfst du gerne nach unten scrollen 😀.)

Ich-Zustände

Ein Mensch verhält sich in verschiedenen Situationen sehr unterschiedlich. In der Transaktionsanalyse wird das mit dem Funktionsmodell der Ich-Zustände beschrieben.

Im Gegensatz zum Strukturmodell, welches den intrapsychischen Rahmen oder den Inhalt der Ich-Zustände abbildet, geht es beim Funktionsmodell um das Sozialverhalten. Vereinfacht ausgedrückt: im Strukturmodell geht es um das, was in den Ich-Zuständen gespeichert ist und im Funktionsmodell, was gegen aussen gezeigt wird.

Folgende Ich-Zustände werden im Funktionsmodell unterschieden:

  • kritisches Eltern-Ich (kEL)
    kritisierend, Grenzen setzend, konfrontierend, kontrollierend, moralisierend
  • fürsorgliches Eltern-Ich (fEL)
    verständnisvoll, unterstützend, tröstend, helfend
  • Erwachsenen-Ich (ER)
    objektiv, sachlich, problemlösend, wenig Emotionen zeigend
  • freies Kind-Ich (fK)
    spontan, lustvoll, emotional, kreativ, manchmal egoistisch
  • rebellisches Kind-Ich (rK)
    widerspenstig, hinterfragend, kämpferisch, sich wehrend, widersprechend, trotzig
  • angepasstes Kind-Ich (aK)
    rücksichtsvoll, anpassungsfähig, Vorschriften und Anweisungen befolgend, eigene Bedürfnisse zurückstellend

Keiner dieser sechs Ich-Zustände ist nur gut oder nur schlecht. Jeder ist in bestimmten Situationen angemessen, in anderen nicht.

Egogramm

Ein Transaktionsanalytiker namens John Dusay hat das Egogramm entwickelt, um grafisch darzustellen, wie häufig eine Person die Verhaltensweisen der jeweiligen Ich-Zustände zeigt.

Das Egogramm ist ein intuitives Werkzeug. Es geht nicht darum, „die Wahrheit“ darzustellen oder zu schubladisieren. Vielmehr soll es Reflexion ermöglichen und anregen.

Falls du mehr zum Egogramm hören willst, haben wir vor einiger Zeit eine Podcast-Episode dazu veröffentlicht.

Falls du ein Egogramm von dir erstellen willst, kannst du hier ein Formular im PDF-Format herunterladen.

10 Egogramme

Hier kommen sie jetzt. Die Egogramme für zehn fiktive Charaktere.

Obelix

Gegenüber der ersten Version, die ich auf Facebook gepostet habe, ist hier das fürsorgliche Eltern-Ich etwas höher. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass er vor allem gegenüber Idefix und Caesar junior („Der Sohn des Asterix“) sehr viel Fürsorglichkeit zeigt.

Egogramm Obelix

Pippi Langstrumpf

Für Pippi gibt es fast zu wenig Platz für die Freie-Kind-Säule. Fürsorgliches Eltern-Ich zeigt sie vor allem ihren Tieren und auch Tommy und Annika gegenüber. Vor allem die Ganoven Blom und Donner-Karlsson sowie die Piraten rund um Messer-Jocke und Blut-Svente erfahren, dass Pippi auch rebellisch sein kann.

Egogramm Pippi Langstrumpf

Garfield

Der Comic-Kater Garfield ist hauptsächlich darauf bedacht, mit genügend Lasagne versorgt zu werden. Dabei stellt er sich oft sehr kreativ an (freies Kind-Ich). Gelegentlich zeigt er seinem Umfeld, insbesondere Jon, Odie und Nermal, seine kritische und seine rebellische Ader.

Egogramm Garfield

Gollum (Herr der Ringe)

Dieses Egogramm war eine echte Herausforderung, da Gollum über zwei Persönlichkeiten verfügt. Die Streitgespräche, welche diese beiden Anteile miteinander führen, sind übrigens ein schönes Beispiel für innere Dialoge.

Egogramm Gollum (Herr der Ringe)

Kristoff (Eiskönigin)

Da dies auf Facebook gewünscht worden ist, nehme ich auch eine Figur aus Frozen in die Egogramm-Sammlung. Zugegeben, ich habe es mir mit der Auswahl einfach gemacht. Soviel angepasstes Kind-Ich, wie Kristoff zeigt, lässt nicht mehr viel Platz für andere Ich-Zustände. Am ehesten noch fürsorgliches Eltern-Ich im Kontakt mit dem Rentier Sven.

Egogramm Kristoff (Eiskönigin)

Schneewittchen

Schneewittchen wurde wohl in ihrem Elternhaus zur Anpassung erzogen. Das zeigt sich dann auch später immer wieder. Insbesondere die Leichtgläubigkeit, die sie zeigt, als die böse Königin sie dreimal verkleidet bei den Zwergen aufsucht, ordne ich dem angepassten Kind-Ich zu. Die sieben Zwerge profitieren von Schneewittchens fürsorglichem Eltern-Ich. Sie schmeisst während ihres Aufenthalts den Haushalt der Zwergen-WG (wer hat das wohl gemacht bevor und nachdem Schneewittchen dort war?).

Egogramm Schneewittchen

Tim (Tim und Struppi)

Tim zeigt sich meist sachlich und problemlösend. Sein freies Kind-Ich kommt hauptsächlich in seiner Abenteuerlust zum Ausdruck. Und wenn er sich aus brenzligen Situationen befreien muss, ist gelegentlich auch rebellisches Kind-Ich beobachtbar.

Egogramm Tim (Tim und Struppi)

Fräulein Rottenmeier (Heidi)

Während bei Pippi der Balken für das freie Kind-Ich nicht hoch genug sein kann, ist es bei Fräulein Rottenmeier derjenige für das kritische Eltern-Ich. Sie zeigt zwar in gewissen Situationen auch ihre Anpassungsfähigkeit und vor allem Gegenüber Klara auch fürsorgliches Eltern-Ich, doch ihre „Stärke“ liegt ganz klar im kritischen Eltern-Ich.

Egogramm Fräulein Rottenmeier (Heidi)

Hercule Poirot

Der belgische Detektiv, den Agatha Christie erschaffen hat, gibt sich meist nüchtern, beobachtend und nachdenkend („die kleinen grauen Zellen“). Deshalb erhält er von mir einen grossen Balken für das Erwachsenen-Ich. Seine exzentrische Art („ich bin der wohl grösste Detektiv der Welt“ oder „ich bin besser als die Polizei“) äussert sich meiner Meinung nach als freies Kind-Ich und als kritisches Eltern-Ich.

Egogramm Hercule Poirot

MacGyver

Der Abenteurer MacGyver schafft es sich aus jeder ausweglosen Situation zu befreien. Egal ob es eine Bombe zu entschärfen oder sich aus einer Gefangenschaft zu befreien gilt, MacGyver gelingt es – mit einem Stück Draht, einem Zahnstocher oder was sonst gerade verfügbar ist. Wenn ich ihn dabei beobachte, nehme ich oft freies oder rebellisches Kind-Ich war.

Egogramm MacGyver

Decken sich die von mir gezeichneten Egogramme mit deiner Einschätzung? Oder wo siehst du es anders?

autor des beitrags

Jürg Bolliger

Lehrender und supervidierender Transaktionsanalytiker TSTA-E, Supervisor und Coach bso / EASC

Hinterlasse einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Transaktionsanalytisches Kompetenztraining

Transaktionsanalytisches Kompetenztraining

Im deutschsprachigen Raum einzigartige Blended-Learning-Weiterbildung in Transaktionsanalyse, welche aus einem Mix aus Onlinelernen und Präsenzseminaren besteht.