3 Facetten eines autonomen Lebens

Autonomie bedeutet Selbstbestimmung, Unabhängigkeit. Ist das gleichzusetzen mit Egoismus oder Oberflächlichkeit? Sind Menschen, die ihr Leben autonom gestalten wollen, oberflächliche, überhebliche Egoisten? Wenn du die drei Facetten eines autonomen Lebens kennst, kennst du auch die Antwort auf diese Frage.

In der Transaktionsanalyse wird Autonomie als Ziel bezeichnet. Damit ist nicht ein Ziel gemeint, das du – wie bei einem Rennen – irgendwann erreichst. Ein autonomes Leben ist nichts, das du erlangen und dann für immer besitzen kannst. Autonomie ist kein Zustand. Mit Ziel ist vielmehr die Richtung gemeint, in die du dich idealerweise bewegst.

In der Transaktionsanalyse wird in einem umfassenderen Sinn das Leitziel der Selbstverwirklichung und zugleich das virtuelle Leitziel jeder Behandlung als Autonomie bezeichnet.
(Leonhard Schlegel, Handwörterbuch der Transaktionsanalyse)

Bei der eigenen Entwicklung oder in der Arbeit mit anderen Menschen geht es nicht um eine Hundert-Prozent-Autonomie, sondern um mehr Autonomie als vorher. Es ist gut in Richtung Autonomie unterwegs zu sein.

Eric Berne, der Begründer der Transaktionsanalyse, beschreibt Autonomie mit drei Begriffen: Bewusstheit, Spontaneität und Intimität. Und das verstehe ich unter diesen Begriffen:

Bewusstheit

Achtsamkeit

Die Fähigkeit, die Sinne bewusst zu nutzen und innere und äussere Eindrücke im Hier und Jetzt wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten.

Spontaneität

Flexibilität im Denken, Fühlen und Handeln

Die Fähigkeit, individuell und spontan auf die aktuelle Situation einzugehen, ohne sich von vorgefertigten Überzeugungen oder Zwängen leiten zu lassen. 

Intimität

Beziehungsfähigkeit

Die Fähigkeit, offen mit anderen Menschen in Kontakt zu sein, ohne sich zu verstellen und ohne zu manipulieren. 

3 Facetten der Autonomie


Podcast-Beitrag zum Thema: Autonom leben – wieso, weshalb, warum?

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben
Steffen - 16. August 2017 Reply

Mir gefallen deine eigenen Worte für die doch häufig zunächst missverständlichen TA-Begriffe ausgesprochen gut. Davon lasse ich mich gern inspirieren. 😀 Grüße vom Pool

Schreibe einen Kommentar: