Achtsamkeit trainieren

Im gestrigen Awakening-Network-Newsletter stellen Ken and Elizabeth Mellor eine Meditation vor, die sie “the Grounding Meditation” nennen. Die Anleitung zu dieser Meditation hat mich angeregt, diesen Artikel zu schreiben.

Meditation?

Gehörst du zu denjenigen Menschen, die Mühe mit dem Begriff “Meditation” bekunden? Vielleicht tauchen Bilder von buddhistischen Mönchen mit orangen Gewändern und kahlen Köpfen in deinen Gedanken auf. Oder von anderen Menschen, die stundenlang im Lotossitz verharren und von dieser Welt abgeschieden wirken.

Nein, ich will dich in diesem Artikel nicht zu einer Religion bekehren oder dich zu irgendwelchen Riten verführen. Es geht um das Trainieren von Achtsamkeit, von natürlichen Fähigkeiten, die in unserer Gesellschaft wenig Stellenwert haben und daher oft brach liegen. In einer Zeit, in der wir täglich einer Flut von Eindrücken ausgesetzt sind, haben wir es oft verlernt, bewusst wahrzunehmen.

Die Wiedererlangung der Fähigkeit, bewusst wahrzunehmen, ist in der Hektik der heutigen Zeit sinnvoll, lohnenswert und wichtig.

Das Training der Achtsamkeit

Was ich hier vorstelle, ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die Wahrnehmung zu trainieren. Du benötigst keine Hilfsmittel und keinen besonderen Ort für dieses Training. Was du brauchst sind einige Minuten Zeit, in denen du nicht gerade mit einer Aufgabe beschäftigt oder in ein Gespräch verwickelt sind – zu Hause, im Zug, am Strand oder wo auch immer.

Innere Wahrnehmung
Als erstes achte auf deine körperlichen Empfindungen. Wo spürst du etwas? Was spürst du? Beschreibe in deinen Gedanken dir selbst, was du empfindest. Nimm dir genügend Zeit dafür.

Äussere Wahrnehmung
Nimm nun wahr, was um dich herum ist. Gegenstände, Menschen, Tiere, Gerüche, Töne. Wie sehen sie aus? Wie riechen sie? Wie tönen sie? Versuche nicht alles gleichzeitig wahrzunehmen. Richte deine Aufmerksamkeit jeweils auf etwas und gehe erst nach ein paar Sekunden zum nächsten.

Wechsel einige Male zwischen innerer und äusserer Wahrnehmung.

Wie viel Zeit du für dieses Training verwendest und wie oft du trainierst, ist dir überlassen. Ich empfehle, es mindestens einmal pro Tag zu tun. Möglicherweise ist es am Anfang gut, wenn du das Training zu einer bestimmten Zeit fest in Ihren Tagesablauf einbaust. Die positiven Folgen eines regelmässigen Trainings können

mehr Ausgeglichenheit, grössere Gelassenheit, Stressabbau und letzlich eine höhere Lebensqualität

sein. Ich freue mich auf Rückmeldungen über deine persönlichen Erfahrungen mit dem Training.

Ich wünsche gutes Gelingen und viel Freude mit dem Training.

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben

Schreibe einen Kommentar: